Atkinson

Wie wird man eigentlich… Spionin?

Sicher keine Frage, die uns alle Tage beschäftigt aber dafür eine geheimnisumwitterte. Natürlich wird es einen Weg über Studium und Vitamin B oder eine Laufbahn im öffentlichen Dienst hierfür geben, aber nicht nur.

Julia Armstrong ist 1940 18 Jahre alt, Waise und lebt in London. Sie folgt einem Angebot zu einem Vorstellungsgespräch und findet sich dann als Phonotypisten für den britischen Geheimdienst MI5 wieder mit der Aufgabe Gesprächsprotokolle von Treffen britischer Nazi-Sympathisanten zu tippen. Das ist einerseits grenzenlos langweilig andererseits enthält es auch einen Reiz des Verborgenen.

Nach Kriegsende beginnt sie – wie einige ihrer MI5-Kolleg_innen – für die BBC zu arbeiten und hofft nun in einen normalen Alltag zurück zu gelangen. Plötzlich häufen sich Treffen mit Personen aus ihrer Zeit im MI5 und es stellt sich die Frage, ob sie wirklich nur Gesprächsprotokolle geschrieben hat.

Die absichtslose Verstrickung von Julia Armstrong in die Arbeit als Spionin ist absolut lesenswert und wer weiß, vielleicht ist die eine oder andere von uns auch schon auf dem Sprung zu einer Karriere als Spionin.

Kate Atkinson: Deckname Flamingo, Droemer Verlag München 2019; 978-3426281307, ca. 19,99 €

as